zur Druckansicht

Nicht nur ein schönes Essen genießen…

… auch alles Andere muss stimmen.

Das sollen jetzt keine Knigge Regeln werden. Doch gibt es Dinge, die man im Restaurant nicht tun sollte.

Ihr kennt es bestimmt auch, da kommt eine mehr oder weniger große Horte von Gästen. Sie stürmen überfallartig das Restaurant, stellen die Tische zusammen, sortieren Besteck, Servietten, Tischaufsteller usw. um. Die Speisekarte holen sie sich vom Nachbartisch, dort legen sie auch ihre Garderobe ab und entsorgen dorthin benutztes Geschirr und alles was ihnen sonst nicht gefällt.

Das ist der Alptraum jeden Servicepersonals. Manche Gäste, hat man den Eindruck, sind auf der Flucht und nicht in einem Restaurant. Warum wird nicht das Servicepersonal gefragt, es hilft bestimmt gern und kann alle Wünsche professionell erledigen.

Das Trinken aus der Flasche im Restaurant ist auch so eine Sache. Sich selbst mit der Flasche am Mund darzustellen wie cool man ist, ist eher peinlich.
Ein Getränk in einem schönen Glas serviert, das hat etwas mit Genuss zu tun. Biertrinker, die ihr Bier wirklich genießen, wollen ihr Bier im Glas sehen. Sie wollen die Schaumkrone bewundern, es richtig schmecken und nicht nur einfach hinter schütten. Es gibt auch noch andere Gründe, warum aus dem Glas getrunken werden sollte. Da wäre als Erstes zu nennen, das gesehen wird, was man trinkt. Es kommt vor, dass sich Gegenstände in der Flasche befinden oder das Getränk verunreinigt ist. Im Internet habe ich einen Fall gefunden, wo eine Frau sich schwer verletzte, weil in der Flasche statt Limonade Petroleum war. Weiter ist zu nennen, dass der Flaschenhals durchaus ein hygienisches Problem darstellt. Dort können Produktionsbedingte Reste des Inhalts dazu führen, das sich verschiedene Bakterien ansiedeln, die zu Krankheiten führen können. Auch besteht die Möglichkeit, dass der Flaschenhals beschädigt ist, was zu Verletzungen führen kann.

Das nächste Thema ist Bestellen und Bezahlen.
Das Bestellen. Stellt euch vor, ihr seid 10 Gäste, jeder bestellt ein anderes Gericht und hat noch einige Änderungswünsche. Da ist es dann so, dass einige Gerichte länger dauern, andere sehr schnell serviert werden. Erst wird es unruhig, weil die ersten schon fast fertig sind, dann entsteht Unruhe am Tisch, weil die letzten immer noch kein Essen haben. Doch dann haben alle ihr gewünschtes Essen, alle sind mehr oder weniger zufrieden. Jetzt kommt der interessante Teil, die Auswertung „Deins sieht besser aus, meins ist nicht so gut…“ Natürlich muss auch probiert werden was der andere auf dem Teller hat. Es wird hin und her und kreuz und quer gereicht mit der nötigen Geräuschkulisse. Jeder denkt, der Andere hat die bessere Wahl getroffen. Zufrieden ist keiner wirklich. Dabei wird es laut, alle haben vergessen das sich noch andere Gäste im Restaurant befinden. Wie diese das wohl finden?
Natürlich gibt es die Situation, dass nicht alle das Gleiche essen können oder wollen. Z. B. die Oma, die kein Steak mehr beißen kann, einer hat eine Allergie, na ja oder einer isst etwas wirklich nicht. Aber bevor ich dem Tischnachbarn den halben Teller leer esse, da er genau wusste, was gut ist, hätte ich vielleicht auf ihn hören sollen … oder einmal Fragen…

Vielleicht sollte beim Bezahlen, neben verschiedenen anderen Aspekten auch ein wenig auf das Servicepersonal Rücksicht genommen werden. So ist es im Ausland oftmals üblich, dass eine Gruppe, die Gemeinsam essen war, sich am Ende nur eine Rechnung bringen lässt und dann den Betrag unter sich aufteilt. Das müsste doch unter Freunden und Bekannten auch bei uns möglich sein.

Ein sehr schwieriges Thema ist der Restaurantbesuch mit einem Säugling.
Es muss gestillt und gewindelt werden.
Das sehen viele unterschiedlich. Aber ist das Restaurant der geeignete Ort dafür? So schön das Stillen eines Kindes ist, es ist doch etwas sehr Intimes zwischen Mutter und Baby. Braucht man dafür den Unbekannten Zuschauer? In einer anderen Situation würde man ihn als Spanner bezeichnen. Dafür sollte eine andere Örtlichkeit als der Gastraum gesucht werden. Das Servicepersonal hilft bestimmt gern dabei. Eine Toilette, wo sich oft Mütter zurückziehen mangels anderer Lösungen ist auch nicht der geeignete Ort.
Ebenso verhält es sich mit dem Wickeln des Kindes. Immer öfter ist zu sehen, dass Eltern ihre Kleinkinder im Gastraum auf dem Tisch wickeln. Ob die das zu Hause auch neben dem Essen machen? Das ist vollständig unhygienisch, abgesehen von der Geruchsbelästigung die anderen Gästen nicht zuzumuten ist. Manchmal werden dann auch die benutzten Windelhosen unauffällig unter dem Tisch entsorgt. Man will ja nicht dieses stinkende Teil mitnehmen. Ein Dummer wird sich schon Finden der, das dann wegräumt. Auch hier ist zu empfehlen das Personal zu fragen, denn immer öfters sind die Restaurants darauf eingestellt.

Zum Schluss noch zum Benutzen von Handy und Smartphone. Oft ist man Zeuge von privaten und dienstlichen Gesprächen. Das muss doch nicht sein. Immer mehr Restaurants verbieten die Nutzung von Handy und Smartphone, warum wohl? Wenn das Handy dauernd klingelt, ist ein entspannter Restaurantbesuch nicht möglich und außerdem stört das massiv andere Gäste. Es ist angebracht, dass Telefon lautlos zu stellen und die Gespräche außerhalb des Gastraumes zu führen.

Was habt ihr für eine Meinung dazu? Schreibt mal. Ich würde mich sehr freuen.

zur Druckansicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

82 + = 88